JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Slogan Feuerwehr

Fahrzeuge & Technik

Feuerspritze der Feuerwehr Durlangen

Die bei der Feuerwehr Durlangen vorhandene Feuerspritze ist eine Saugfeuerspritze mit Wasserkasten der Glockengießerei und Feuerspritzenfabrik Heinrich Kurtz, Stuttgart. Sie trägt die Nr. 1829 und stammt aus dem Jahr 1887.

Im Jahr 1803 gründete Johann Heinrich Kurtz, der aus der schon seit 1690 in Reutlingen bestehenden Glockengießerei und Feuerspritzenmanufaktur Kurtz abstammt, die Stuttgarter Firma Heinrich Kurtz. Sie gehörte seinerzeit zu den renommiertesten Feuerspritzenherstellern im deutschsprachigen Raum. Weit über die Grenzen Württembergs hinaus lieferte sie europa- und weltweit Feuerspritzen von bester Qualität. Die Firma Kurtz war mit ihren Saugspritzen ihrer Zeit voraus. Weil es diesbezüglich in der damaligen Fachwelt Vorbehalte gab, baute die Firma sie auf Wunsch auch mit zusätzlichem Wasserkasten.

Unsere Feuerpritze aus dem Jahr 1887
Unsere Feuerspritze aus dem Jahr 1887
Unser damaliger Unimog
Unser damaliger Unimog

Als am 24. Juni 1885 die neue Landesfeuerlöschordnung für das Königreich Württemberg verkündet wurde, mussten erstmals auch in kleinsten Gemeinden Feuerwehren eingerichtet und ausgestattet werden. Für Gemeinden mit 350 Einwohnern wurde beispielsweise eine „vierrädrige einstrahlige Saugfeuerspritze, welche in der Minute mindestens 160 Liter Wasser 26 m weit auswirft einschließlich 50 m Druckschläuchen“ vorgeschrieben. Aufgrund dessen beschaffte auch die Gemeinde Durlangen 1887 die noch erhaltene Feuerspritze.

Weitere Informationen zur Glockengießerei und Feuerspritzenfabrik Heinrich Kurtz sind insbesondere beim Arbeitskreis Feuerwehrgeschichte des Stadtfeuerwehr­verbandes Stuttgart e.V. erhältlich.

Quellenangabe:
„Eine schwäbische Glockengießerfamilie stellte mehr als 200 Jahre lang Feuerspritzen her“, von Joachim Haase, in Brandhilfe 3/2008, Neckar-Verlag, Villingen-Schwenningen.

LF 24

Löschfahrzeug 24
Löschfahrzeug 24
Beladung unseres LF24
Beladung unseres LF24
  • Bezeichnung: Löschfahrzeug 24
  • Funkrufname: 23/46
  • Fahrgestell: Mercedes-Benz 2635
  • Baujahr: 1992
  • Aufbau: Rosenbauer
  • Sitzplätze: 1-5
  • Besonderheiten: 3250l Wassertank mit Pumpe 2400l/min , 450l Schaummitteltank, 20kVa Dieselnotstrom, Hilfeleistungssatz, Hydraulikstempel, Lichtmast, Wasserwerfer mit 60m Wurfweite, 60m Hochdruckleitung

Ein mitentscheidender Grund für die Beschaffung war das wir in den 6 Geräteräumen sowohl Brand- als auch TH Beladung mit nur einem Fahrzeug mitführen können. Das Fahrzeug ist ein 3-Achs Mercedes Benz 2635 Fahrgestell mit einem V-8 Motor und 350 PS und einer Laufleistung von ca. 85000 km. Hergestellt wurde es 1992 für die besonderen Anforderungen der Berufsfeuerwehr Karlsruhe wo es bis zum Verkauf seinen Dienst getan hat. Den Feuerwehrtechnischen Aufbau übernahm die Firma Rosenbauer. Das LF 24 ist mit einer Pumpenleistung von 2400l/min, einer 60 m langen HD-Schnellangriffseinrichtung, einem 20 kVa Dieselnotstrom und einem pneumatisch betriebenem Lichtmast mit jeweils 2x 1500 Watt Strahlern ausgestattet. Desweiteren verfügt das Fahrzeug neben seinem 3250l Wassertank soweie über einen 450l Schaumtank. Auf dem Dach befindet sich ein Monitor der bei einer max. Wassermenge von 2400l/min eine Wurfweite von 60 m und eine Wurfhöhe von 45 m erreicht. In zahlreichen Stunden wurde das Fahrzeug durch unseren Gerätewart Wilfried Kramer umgebaut. Es wurde dadurch speziell auf die Bedürfnisse der Feuerwehr Durlangen angepasst.

StLF 10 / 6

Staffellöschfahrzeug 10/6
Staffellöschfahrzeug 10/6
  • Bezeichnung: Staffellöschfahrzeug 10/6
  • Funkrufname: 23/22
  • Fahrgestell: Mercedes-Benz Vario 818 D
  • Baujahr: 2011
  • Aufbau: Ziegler
  • Sitzplätze: 1-5
  • Besonderheiten: 1000l Wassertank mit Pumpe 1000l/min , Lichtmast, 7 Atemschutz-Geräte

Löschfahrzeug mit einer Beladung für den Löscheinsatz und die einfache technische Hilfeleistung.

MTW

Mannschaftstransportwagen
Mannschaftstransportwagen
  • Bezeichnung: Mannschaftstransportwagen
  • Funkrufname: 23/19
  • Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter 315D
  • Baujahr: 2009
  • Aufbau: Hensel
  • Sitzplätze: 9

Schlauchanhänger

Schlauchanhänger HA 2B
Schlauchanhänger HA 2B
Unser LF8 mit Schlauchanhänger
Unser LF8 mit Schlauchanhänger
  • Bezeichnung: Schlauchanhänger HA 2B
  • Fahrgestell: Peka Fahrzeugbau
  • Baujahr: 1971
  • Aufbau: Ziegler
  • Beladung: 400m B-Schlauch

Geräteanhänger

Geräteanhänger Neu und Alt
Geräteanhänger Neu und Alt
  • Bezeichnung: Geräteanhänger
  • Hersteller: Wagner Fahrzeugbau
  • Baujahr: 2003

Feuerwehr Gerätehaus in Durlangen

Im Zuge des Neubau vom Rathaus im Jahr 1975 wurden für die Feuerwehr Durlangen ebenfalls 3 Fahrzeugbox mit einem Schulungsraum erstellt. Die Feuerwehr Uniformen wurden damals von der Kameraden zu Hause aufbewahrt. Durch die wachsenden Aufgaben, den neuen Einsatzkleidungen und den beengten Platzverhältnisse im FFW-Haus wurde im Jahr 2000 mit der Erweiterung begonnen. Es wurden Umkleide-, Lager- und Schulungsräumen für die Jugend, Frauen und den Aktiven erstellt. Mit über 7000 freiwillige geleisteten Arbeitsstunden konnten die Kosten erheblich gesenkt werden. Hier nochmals ein herzliches Dankeschön an die vielen freiwilligen Helfer. 2016 haben wir unsere zu klein gewordene Damenumkleide in den neu geschaffenen Räumlichkeiten untergebracht. Somit haben wir nun Platz für 10 und mehr Feuerwehrfrauen.

Richtfest
Richtfest
Spatenstich
Spatenstich
Gerätehaus mit 3 Fahrzeugboxen
Gerätehaus mit 3 Fahrzeugboxen
Eingang zum FFW-Haus
Eingang zum FFW-Haus

Historische Fahrzeuge der FFW Durlangen

Fahrzeuge welche über Jahre bei der FFW Durlangen im Einsatz waren

Unser MTW / VW Bus
Unser MTW / VW Bus
Unser LF8 wurde 1988 beschafft
Unser LF8 wurde 1988 beschafft
TLF8/18 auf Unimog Basis ab 1984
TLF8/18 auf Unimog Basis ab 1984
Unser Opel Blitz beim Leistungsabzeichen 1988
Unser Opel Blitz beim Leistungsabzeichen 1988